Skonto

Was beudetet Skonto?

Das Skonto (von italienisch skonto , zu scontare , „abziehen, abrechnen“) ist ein Preisnachlass auf den Rechnungsbetrag (ohne Frachtkosten usw.), wenn die Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist erfolgt. Der Kunde erhält bei vorzeitiger Bezahlung der Rechnung einen unbestimmten Nachlass (z. B. 4 % Skonto bei einer Zahlung innerhalb von 21 Tagen). Ein nicht in Anspruch genommenes Skonto ist eine Art Zinszahlung für den Lieferantenkredit. Der Kunde verzichtet auf das Skonto, damit er den Rechnungsbetrag in diesem Beispiel 21 Tage später bezahlen kann.

Bei der Skontozahlung erhält der Kunde vom Lieferanten ein kostenloses Guthaben in Form eines Wertes und / oder einer Skontofrist. Der Kunde zahlt beim Skontoabzug keinen Aufschlag (Zinsen) für das Lieferantenguthaben.

Wann und warum werden Skonti angeboten?

Skonti (Preisnachlässe) sind seit langem Teil der Praxis in der Geschäftswelt, die in der Regel von Anbietern an Kunden angeboten oder von Kunden selbst ausgehandelt werden. Skonti können angeboten werden, wenn ein großes Volumen abgenommen wurde oder wenn ein Geschäft kurz vor einem bestimmten Stichtag, z. B. dem Quartalsende, abgeschlossen wird. Für Unternehmen ist es zum Beispiel auch attraktiv wenn ein Kunde seine Rechnung schnell bezahlt – so wird ein Preisnachlass auch hier gerne angeboten.

Dabei geht es nicht darum, ein Geschäft schneller abzuschließen oder mehr Volumen zu verkaufen, sondern lediglich darum, einen Anreiz für eine frühere Zahlung zu bieten. Er ist für den Verkäufer vor allem aus Gründen des Cashflows und der Liquidität attraktiv. Wenn das Skonto höher ist als die Zinsen, die mit dem Bargeld erwirtschaftet worden wären, dann könnte ein solches Geschäft auch für den Kunden attraktiv sein. Angesichts des weltweit niedrigen Zinsniveaus sind Skonti eine Win-Win-Situation, sowohl für den Kunden als auch für den Verkäufer.

Vorteile des Skontos

Skonti kommen sowohl Käufern als auch Lieferanten zugute: Lieferanten erhalten ihre Zahlungen früher und verbessern so ihre Betriebskapitalposition, während Käufer weniger für ihre Einkäufe bezahlen als sie es sonst tun würden. Zu den Vorteilen des Skontos gehören die folgenden:

Vorteile für Lieferanten

  • Zugang zu Bargeld, wann immer es benötigt wird, sei es für einmalige Anforderungen oder einen ständigen Bargeldfluss
  • Genauere Vorhersage der Zahlungsströme durch größere Gewissheit über den Zeitpunkt der Zahlung
  • Investitionen in F&E und Unternehmenswachstum
  • Niedrigere Finanzierungskosten als bei anderen Finanzierungsoptionen wie Factoring

Vorteile für Käufer

  • Kosteneinsparungen bei Waren und Dienstleistungen
  • Stärkung der Lieferantenbeziehungen
  • Reduzieren Sie das Risiko einer Unterbrechung der Lieferkette

Wie berechnet man ein Skonto?

Bei der Berechnung des Skontos wird immer der Bruttorechnungsbetrag zugrunde gelegt. Üblich sind ein Skontosatz von zwei bis fünf Prozent und eine Skontofrist von zehn bis 14 Tagen. Darüber hinaus können die Zahlungsvereinbarungen für die Gewährung eines Skontos individuell festgelegt werden. So ist es beispielsweise möglich, einem Kunden einen höheren Preisnachlass zu gewähren, wenn er die Rechnung sofort und in bar bezahlt.  Auch gestaffelte Zahlungsvereinbarungen sind möglich. Dies bedeutet, dass der Skontosatz bei einer kürzeren Skontofrist höher ist und mit jeder weiteren Frist sinkt. Ein Beispiel: Der Skontosatz beträgt fünf Prozent innerhalb der ersten zehn Tage nach Rechnungsstellung und zwei Prozent, wenn die Rechnung erst zwischen dem elften und 30. Tag bezahlt wird. Der 30. Tag ist die letzte Skontofrist.

Der Skontosatz kann mit dieser einfachen Formel berechnet werden:

Rechnungsbetrag (€) * Skontosatz (%) = Skontobetrag (€)

Was darf skontiert werden?

Die Skontobasis ist nicht immer der gesamte Rechnungsbetrag, sondern – gerade im Handwerk – oft nur der Materialkostenanteil. Produktionskosten sind Lohnarbeit und „dürfen“ ebenso wie Wartungsrechnungen nicht skontiert werden. Die Bemessungsgrundlage ist grundsätzlich frei verhandelbar. Sie sollte im Angebot und auf der Rechnung ausgewiesen werden.

Der gleiche Rabatt gilt nicht automatisch für alle Rechnungen eines Lieferanten. Für jede einzelne Rechnung wird ein neuer Skontoabzug beschlossen, und jeder Skontoabzug wird für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Bei der dynamischen Skontierung kann es jedoch eine beliebige Anzahl von Zwischenstufen mit unterschiedlichen Zahlungsbedingungen und Skontostufen geben.

Lernen Sie finway kennen

Buchen Sie Ihre persönliche Webdemo